Große Männer

Pierre Auguste Renoir in Essoyes

Der Maler Pierre-Auguste Renoir, einer der großen Meister des Impressionismus, hat einige der glücklichsten Phasen seines Lebens in Essoyes verbracht. Hier findet er die Bedingungen, die Atmosphäre, das Licht und die Farben für seine Malerei.
Machen Sie es wie der Meister: Tauchen Sie ein in die Land- schaft der Côtes des Bar, lassen Sie sich verführen von ihrer unauf- dringlichen Anmut und entdecken Sie die friedliche Atmosphäre des Dorfes Essoyes. Hier können Sie das Atelier des Künstlers besuchen und auf seinen Spuren wandeln.

Sankt Bernhard von Clairvaux

In das Unesco-“Weltgedächtnis” aufgenommener Bestand

Mit 1450 Handschriften, zu denen sich ca. 400 Inkunabeln gesellen, besitzt die Abtei Clairvaux den bedeutendsten Mittelalterbestand von Frankreich. Zum größten Teil wird er in der Médiathèque du Grand Troyes aufbewahrt. Er wurde in das sog. “Weltgedächtnis” der Unesco aufgenommen. Gleich bei der Gründung der Abtei Clairvaux eröffnete Sankt Bernhard eine Kopistenschreibstube. Unter seiner Amtsgewalt wurden die Meisterwerke des Skriptoriums von Clairvaux wie die große Bibel in fünf Bänden und die Werke des hl.

Augustin geschaffen. Die Ausschmückung der Manuskripte erfolgte nach den Vorschriften, die Sankt Bernhard noch selbst erstellte und bald nach seinem Tod in die Satzung des Zisterzienserordens übernommen wurden: einfarbige Initialen, keine Darstellung von Tieren und Personen, keine Verwendung von Gold. In der Dauerausstellung “Mille ans de livres à Troyes” (Tausend Jahre Bücher in Troyes), kann man namentlich auch die Bibel des hl. Berhard bewundern.”So wurde der Bestand der ehemaligen Abteibibliothek von Clairvaux als vorbildlich und ganz besonders repräsentativ für eine mittelalterliche Klosterbibliothek anerkannt. Er bietet einen enzyklopädischen Stoff aus einer Zeit, in der die Abteien die Hüter des Wissens waren, und ist ein eindrucksvolles Beispiel für die reichhaltige Handschriftenproduktion in den mittelalterlichen Skriptorien – Stätten des Abschreibens, der Produktion, der Weitergabe des Wissens und der Vervielfältigung der antiken und christlichen Schriften bis zu den Anfängen der Renaissance. Er gibt Einblick in die Bedeutung der Abteien und der zisterziensischen Reform – vor allem unter dem Einfluss von Bernhard von Clairvaux – für das geistige, religiöse und künstlerische Schaffen im Mittelalter.”