Eglise de l'Assomption

Montiéramey

Koordinaten

Eglise de l'Assomption
Rue de l'Eglise
10270 MONTIÉRAMEY

+33 (0)3 25 41 21 22

  Neu hinzufügen

Die Pfarrkirche Assomption wurde dort erbaut, wo sich bis zur Französischen Revolution die Abtei von Montiéramey aus dem Jahre 837 befand. Das Schiff und seine Seitenschiffe gehen auf den Beginn des XIII. Jahrhunderts für die Mauern und auf das XVI. Jhd. für die Gewölbe zurück. Das doppelte Querschiff und die Apsis wurden in den Jahren von 1540 – 1545 erbaut. Die einzeln stehenden Pfeiler des Querschiffs wurden 1695 verstrebt. Der vor der Fassade stehende Glockenturm wurde im XVIII. Jahrhundert erbaut und schützt die Tür mit romanischen Bogenrundungen des Schiffs. Im Jahre 1994 fanden Restaurierungsarbeiten des Chorgewölbes und des Schiffs statt.
Das Bauwerk besitzt drei Kirchenschiffe mit vier Jochen gefolgt von einem doppelten hervorstehenden Querschiff. Letzteres schließt an den Chor mit geradem Joch und dreiseitiger Apsis über abgestumpfte Ecken an.
Die Kirchenfenster aus der Bauzeit des Querschiffs und der Apsis sind teilweise in den Fensteröffnungen 1 bis 4 erhalten (die Fensteröffnung 4 stammt von 1540); die Achsfensteröffnung (Fensteröffnung 0) wurde 1674 verschlossen. Die Originalkirchenfenster wurden vermischt und über die Jahrhunderte umfangreichen Restaurierungsarbeiten unterzogen, insbesondere nach 1570, dem Jahr der Plünderung der Kirche während den Religionskriegen, dann im Rahmen einer allgemeinen Instandsetzung des Bauwerks zu Ende des XVII. Jahrhunderts. Weitere Restaurierungen fanden 1910 und nach dem Zweiten Weltkrieg statt, dann von 1975 bis 1976 und schließlich 1995 durch die Werkstatt Vinum, die zu dieser Gelegenheit vier neue Glaswände für das Querschiff anfertigte.
Eine Glaswand, ein Geschenk von einem gewissen Etienne Emery und seiner Gattin Marguerite, ist ihren jeweiligen Schutzheiligen und den Szenen aus dem Leben des heiligen Jakobs (Fensteröffnung 3) gewidmet. Eine weitere, ein Geschenk eines Stiftsherren Pierre und eines Schenkerpaares, ist dem ersten der Apostel gewidmet und zeigt eine Verklärung (Fensteröffnung 4). Abschließend ist in den Fensteröffnungen 1 und 2 eine marianische Ikonographie mit einer Lauretanischen Litanei und der Kreuzigung, die Darstellung des Herrn und seine Himmelsfahrt abgebildet.
Bauwerk und Glaswand sind seit 1840 denkmalgeschützt.

Bezeichnungen (Leistungsmerkmale)

Monument historique

In der Nähe von "Eglise de l'Assomption" ?

Strahl

Arten

Kategorien

Interesse